Donnerstag, 13 Juni 2013 00:00

Die Neue Weltordnung - aus biblischer Sicht

bible-openWenn man die Ziele der „Neuen Weltordnung“ betrachtet, so klingen diese ohne Frage zunächst verführerisch und aus menschlicher Sicht tatsächlich als scheinbar einziger, vernünftiger Weg, diese Welt vor dem drohenden Kollaps zu bewahren. Wer sehnt sich nicht nach Weltfrieden, sozialer Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung? Wer wünscht sich nicht das Ende aller Kriege, aller Gewalt, Toleranz und Liebe? Und doch sollte man sich nicht durch menschliche Pläne und Sehnsüchte und schöne Worte täuschen und verführen lassen!

 Auch die Bibel spricht von einem zukünftigen Friedensreich, wo es kein Leid, keine Kriege und keine Ungerechtigkeit mehr gibt. Die Bibel macht in diesem Zusammenhang aber deutlich, dass es nicht der Mensch ist, der dieses ewige Friedensreich herbeiführt, sondern Gott, der spricht: „

Siehe, ich mache alles neu!“   (Offb.21,5)

Selbstverständlich ist es gut, sich für weltweiten Frieden, Toleranz und Bewahrung der Schöpfung zu engagieren, doch letztlich wird es unmöglich sein, im Rahmen einer „Neuen Weltordnung“ – trotz aller geplanter globalen Überwachung und weltweiten Gesetzen – dauerhaften Frieden zu erreichen. Denn die Planer der „Neuen Weltordnung“ gehen – so schön und faszinierend diese Idee zunächst erscheint- von einem utopischen, nicht realistischen Menschenbild aus, welches den biblischen Aussagen vom sündhaften Wesen des Menschen widerspricht. In der Geschichte der Menschheit gab es unzählige Friedensverträge und „gut gemeinte“ politische Systeme, die letztlich an der Boshaftigkeit des Menschen (Korruption, Machtbesessenheit, Gewaltbereitschaft, Hass usw.) gescheitert sind. Ähnlich wird es am Ende mit der Neuen Weltordnung sein. Es wird ein „Scheinfriedenreich“ sein, bei dem es früher oder später unter der Oberfläche anfängt „zu brodeln“. Am Ende der nur kurz anhaltenden "Neuen Weltordnung" wird nach den Aussagen der Bibel ein letzter, weltweiter Konflikt entstehen (s. Offb.16,14-16.) 

Die menschliche Sünde hat ihre Ursache in der Lossagung des Menschen vom einzig wahren Gott und Schöpfer und in der Ablehnung der Erlösung, die Jesus Christus durch seinen Tod am Kreuz von Golgatha bereitet hat. Durch die Sünde des Menschen wurde die perfekte Schöpfung Gottes entstellt (Römer 8,18-25). Da die meisten Menschen den allein wahren Gott und Schöpfer wie er sich in der Bibel darstellt und den Opfertod seines Sohnes ablehnen, bleibt der Zorn Gottes und damit auch das Gericht Gottes über ihnen (Joh.3,36). Sie und die ganze restliche von Gott abgefallene Welt, bleiben im Machtbereich Satans, des Bösen und des Fürsten dieser Welt (Joh.12,31;14,30) In der Sünde des Menschen (Sünde = Übertretung der 10 Gebote Gottes) und seinem Abfall von Gott, liegt die wahre Ursache aller Konflikte und aller Ungerechtigkeit auf Erden und auch des heutigen Verfalls in Natur und Gesellschaft. Wahrer und vor allem dauerhafter Frieden unter den Menschen kommt nur da, wo der Mensch zuvor Frieden mit Gott gemacht hat.

Fotolia 42039419 Subscription L      KJesus Christus und sein Absolutheitsanspruch lässt sich überdies nicht in den „Einheitssog“ der Ökumene hineinziehen. Gott selbst spricht im 1. Gebot des Dekalogs: „Ich bin der Herr, dein Gott… Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ (2.Mose 20,2ff) Auch wenn Ökumene-Vertreter mit allen Mitteln versuchen, diesen Absolutheitsanspruch Gottes umzudeuten oder zu relativieren, so kann ihnen dies nicht gelingen. Denn durch die ganze Bibel zieht sich der Absolutheitsanspruch Gottes wie ein roter Faden. Auch das Gebet Jesu in Johannes Kap.17, indem Jesus für die Einheit seiner wahren Nachfolger betete, kann nicht als Gebet für die Einheit der Christen mit allen heidnischen Religionen auf Kosten biblischer Wahrheit uminterpretiert werden. Denn immer wieder ruft Gott in der Bibel zur klaren Trennung von heidnischem Götzendienst und Glaubensabfall auf.

Die Bibel macht deutlich, dass dort, wo das 1. Gebot übertreten wird, nicht Frieden die Folge ist, sondern das Gericht Gottes! Jede Religionsvermischung und Relativierung des Absolutheitsanspruches Gottes, wird früher oder später den Zorn Gottes hervorrufen und seinen Gerichtstag nur beschleunigen:

"Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, wie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen.“ 1. Thessalonicher 5,3

Für kurze Zeit wird es unter der Neuen Weltordnung – einer im Glaubensabfall gegen Gott vereinten Welt- zum Weltfrieden kommen. Dann aber wird Jesus Christus, völlig unerwartet und plötzlich für die Gottlosen zum Weltgericht erscheinen und diese Weltzeit beenden:

„Deshalb seid auch ihr bereit! Denn in der Stunde, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohn des Menschen.“ Matthäus 24,44

Friede und Sicherheit!“ sind gerade Schlagworte unserer heutigen Zeit, woran wir erkennen können, dass das Weltgericht Gottes –und damit auch die Wiederkunft Jesu Christi- nahe bevorsteht. Schon der Apostel Paulus sagte voraus, dass vor der Wiederkunft Christi auf diese Erde zunächst der weltweite Glaubensabfall kommen muss und der „Antichrist“ offenbar wird:

 

„Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag (Wiederkunft Christi) kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden ist, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.“ 2.Thessalonicher 2, 3.4.

 

RR32      KMit der Errichtung der Welteinheitsreligion in der Ökumene unter Leitung des Antichristen, des Papstes als Fotolia 34561354 Subscription L     K„Weltreligionsführer“, wird der von Paulus prophezeite globale Abfall von Gott seinem Höhepunkt zusteuern und das Gericht Gottes hervorrufen. „Antichrist“ bedeutet interessanter Weise im alt-griechischen nicht nur gegen Christus“ sondern auch „anstelle von Christus“ und das ist genau, was die Päpste seit jeher beansprucht haben: Die Welt als „Stellvertreter Gottes“ („Vicarius Filii Dei“ „ Stellvertreter des Sohnes Gottes“ = offizieller Titel der Päpsteanstelle von Christus zu regieren.

 

Die letzte Verführung Satans - Die Vortäuschung der Wiederkunft Christi!

Jesus Christus sagte sogar als letzte endzeitliche Verführung voraus, dass Satan, der heute noch unsichtbar für die Menschen Fotolia 50535497      RR     Kist (ebenso wie Jesus Christus), kurz vor dem Kommen Jesu- sichtbar auf der Welt erscheinenFotolia 38355966 Subscription XL      K wird, um das Kommen Jesu vorzutäuschen. Er wird sich selbst als „Engel des Lichts“ darstellen, gewaltige Zeichen und Wunder tun, Dinge vollführen, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat, und verkünden, dass er der wiedergekommene „Weltlehrer“, der „Avatar“, ist, der „wiedergekommene Christus“ für die Christen, der „Imam Mahdi“ für die Moslems, der „Maitreya“ der New-Age Bewegung, der „Shri Krishna“…usw.

Es mag Fotolia 39397274 Subscription XXL      Kdurchaus sein, dass Satan und seine Dämonen, die gefallenen Engel,  die Gestalt von „Ausserirdischen“ annehmen, um damit die prophezeite Wiederkunft Jesu in den Wolken des Himmels vorzutäuschen. Seit Jahrzehnten wird die Welt durch Kinofilme wie „E.T.“, „Begegnung der dritten Art“ sowie die „UFO-Bewegung“ auf solche „Begegnung“ mit Ausserirdischen geradezu vorbereitet!

Jesus warnte jedoch davor: 

 

"Wenn dann jemand zu euch sagt: Siehe, hier ist der Christus, oder dort! so glaubt es nicht! Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Siehe, ich habe es euch vorhergesagt . Wenn sie nun zu euch sagen: Siehe, er ist in der Wüste! so geht nicht hinaus! Siehe, in den Kammern! so glaubt es nicht! Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet, so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.“ Matthäus 24,23-27

 

 Durch die gewaltigen Zeichen und Wunder die Satan wirkt, wird fast die ganze Menschheit verführt und getäuscht werden und für immer verloren gehen, weil sie die Wahrheit Gottes zu ihrer Errettung nicht angenommen haben:

 

 "...und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft, ihn, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge, und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Errettung nicht angenommen haben. Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit“. 2. Thessalonicher 8-12

 

 Dieses in der Bibel prophezeite Weltreich des Antichristen wird nach den Aussagen der Bibel eine nur kurzzeitige, diabolische Nachäffung bzw. Vorwegnahme des Friedensreiches Jesu Christi sein, bevor Jesus Christus selbst in den Wolken des Himmels in Macht und Herrlichkeit –die Satan nicht nachmachen kann-, plötzlich und völlig unerwartet von den Massen, als Retter für sein Volk und Richter über die von Gott abgefallene Menschheit erscheint . Diese heilsgeschichtliche Reihenfolge ist deshalb wichtig zu beachten. Als nächstes kommt auf Erden nicht das Friedensreich Christi, sondern das Reich des Antichristen – das kurzlebige Scheinfriedensreich der Neue Weltordnung.

Jesus selbst hatte vorausgesagt, dass am Ende der Zeit die weltweiten Zustände nicht besser, sondern bis zu seinem Kommen schlimmer werden. Er sagte nicht ein „goldenes Zeitalter des Friedens“ auf dieser Welt, sondern weltweite Kriege, Seuchen, Hungersnöte, Erdbeben und Überschwemmungen, wachsende Verführungen (Matthäus Kap.24), weltweiten Glaubensabfall und Christenverfolgungen voraus.

Wahre und falsche Einheit aus biblischer Sicht

Die Bibel macht deutlich, dass es am Ende der Zeit nur zwei Gruppen geben wird. Die einen, die „in der Wahrheit vereint“ sind, im Glauben an den allein wahren Gott und Schöpfer, die Gott und seinen Geboten um jeden Preis treu sind (Offb.12), die sein Wort als „die Wahrheit“ hochhalten, die an Jesus Christus glauben und durch sein Opfer mit Gott versöhnt sind, die „nicht von der Welt“ sind und daher von ihr gehasst werden (Joh.17)und bereit sind gewaltlos dafür zu sterben und auf der anderen Seite die Mehrheit der Menschen, die durch eine falsche, ungöttliche, „babylonische Einheit“ in der Ökumene unter der Führung des Papsttums vereint ist, eine Einheit die nicht auf Wahrheit gegründet ist, sondern sich mit allen möglichen Ideologien und Religionen vermischt und am Ende diejenigen mit Zwang und schließlich Gewalt verfolgt, die Jesus Christus als einzigen Herrn und Erlöser und Friedensbringer die Treue halten. (Offb.13; 17)

Aus biblischer Sicht gilt zu beachten:

Wahre Einheit duldet keine Irrlehre (Gal.1,6-10; 2.Joh.9-11; Jud. 3f) 
Falsche Einheit
 duldet Irrlehre und fördert sie durch die Vermischung unterschiedlicher Religionen und Ideologien sogar.

Wahre Einheit basiert auf Freiwilligkeit. 
Falsche Einheit
 kommt durch Gesetze, Gewissenszwang und am Ende durch Gewaltandrohung und Gewaltanwendung zustande.

Wahre Einheit kommt durch Missionierung und Evangelisierung aller Völker, durch den klaren Ruf zum rettenden Glauben und zur Lebensübergabe an Jesus Christus zustande (Mt 28, 18-20; Joh.17,20)
Falsche Einheit umgeht diesen Ruf zur Bekehrung und ersetzt diesen durch staatliche und religiöse Gesetze, Abkommen, Überwachung, Verfolgung, Gewaltandrohung und Gewaltausübung.

Wahre Einheit führt zur Errettung und zu ewigem Leben. 
Falsche Einheit
 zum Untergang und Verlust des ewigen Lebens.

 Resumée:

Wiederkunft Christi

Nicht die „Neue Weltordnung“, sondern der wiederkommende Herr Jesus Christus wird dauerhaften Frieden und umfassende Gerechtigkeit bringen und eine neue, unzerstörbare Schöpfung errichten. Diesem Höhepunkt der Heilsgeschichte Gottes steuert die Welt –leider unbemerkt von den meisten Menschen- heute zu!

Die Zeichen der Zeit machen uns deutlich, dass der Tag Gottes, die Wiederkunft seines Sohnes Jesus Christus, nahe bevorsteht:

 

„Zu dieser Zeit werden Zeichen an Sonne und Mond und Sternen Unheil verkünden. Angst und schreckliche Ratlosigkeit beherrschen die Menschen weil Sturmfluten und Katastrophen über sie hereinbrechen. Ungewissheit und Furcht treiben sie zur Verzweiflung. Sogar der Lauf der Gestirne wird in Unordnung geraten. Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit. Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.“ (Lukas Kap.21)

 

Ja, komm bald Herr Jesus! Amen


Gelesen 2208 mal Letzte Änderung Mittwoch, 10 September 2014 08:45

Verwandte Artikel

Familienberatung

Fotolia 54953338 Subscription XL       K

Oft stehen wir Konflikten in der Partnerschaft oder Kindererziehung hilflos gegenüber.

Mehr Lesen

Seelsorge

Fotolia 54819626 Subscription XXL      K

Wenn die Seele schmerzt ist oft "guter Rat teuer". Wir möchten Ihnen helfen

Mehr lesen