• Acht Heilfaktoren

    Kostenlose Heilung aus Gottes Apotheke

    Erfahren Sie mehr darüber.

    Serie Lesen

    Fotolia 42559107 Subscription XL   K
Dienstag, 23 Juli 2013 14:25

Ein gesunder Lebensstil – wie sieht der aus?

Fotolia 56505047 Subscription XXL KWir alle wissen, dass es zu diesem Thema eine Vielzahl von widersprüchlichen Auffassungen, Meinungen und Untersuchungen gibt. So ist mit der Zunahme an Wissen auch so manche wissenschaftliche Erkenntnis geändert worden. Was gestern als richtig galt, kann heute schon überholt und veraltert sein. So dürfen wir uns als Siebenten-Tags-Adventisten freuen, dass der Herr uns bereits vor über 130 Jahren einen Lebensstil durch Ellen G. White empfohlen hat, der heute immer mehr auch von der Wissenschaft entdeckt und bestätigt wird.

So hat die Wissenschaft der Epidemiologie, die sich mit der Häufigkeit und Verteilung von Krankheiten in verschiedenen Bevölkerungsgruppen beschäftigt herausgefunden, dass der adventistische Lebensstil eine der besten Gesundheitsempfehlungen überhaupt ist. Adventisten haben ein geringeres Krankheitsrisiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose, Gicht, Karies und Krebs. Die Lebenserwartung bei den männlichen Adventisten ist um durchschnittlich sechs Jahre höher als bei der Vergleichsbevölkerung.

Dieser adventistische Lebensstil ist ein ganzheitlicher Lebensstil, der den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele berücksichtigt. Unter dem Motto „Gesundheit ist wertvoll“ sind in dem Wort „WERTVOLL“ acht Empfehlungen enthalten:

Wasser: Aufnahme von viel Flüssigkeit, am besten in Form von reinem weichen Wasser.

Ernährung: In Getreide, Früchten, Gemüse und Nüssen finden sich alle Nahrungsbestandteile, die wir brauchen. Empfohlen wird außerdem:

 -Obst und Gemüse nicht zu einer Mahlzeit zusammen zu essen.

 -Keine scharfen Gewürze, Essig sowie Backpulver zu verwenden.

 -Keinen gereiften Käse zu essen.

 -Höchstens drei Mahlzeiten einzunehmen. Es sollten fünf Stunden Verdauungszeit zwischen den Mahlzeiten eingehalten werden.

Ruhe: Ausreichender Schlaf von sieben bis 8 Stunden wird empfohlen sowie die Besinnung auf den biblischen Ruhetag (Sabbat).

Trimmen: Bewegung an frischer Luft fördert die Durchblutung, regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, fördert die Ausscheidung von Giftstoffen und baut Muskeln auf.

Vertrauen: Vertrauen in Gottes Kraft bietet Freude und Zuversicht. Durch die Erkenntnis Gottes kommt wahrer Friede. Glückshormone wie z.B. Endorphine kräftigen und stärken jede Zelle des Körpers. Ebenso können jedoch auch Hormone wie z.B. Adrenalin Giftreaktionen im ganzen Körper verursachen und die Zellen negativ beeinflussen. Furcht, Ärger, Verzweiflung, Hass, Eifersucht und Schuld sind zum Großteil die Auslöser.

Ohne Drogen: Alkohol, Tabak, Bohnenkaffee und schwarzer Tee enthalten Gifte und sind somit schädlich. Ein maßvoller Umgang sollte jedoch auch mit Gesundem erfolgen.

Licht: Sonnenschein fördert das Wohlbefinden und bildet in der Haut aus Cholesterin Vitamin D.

Luft: Richtiges Atmen und viel frische Luft bewirken die Ausscheidung von Abfall- und Giftsoffen. Tiefe Atemzüge in frischer Luft reinigen das Blut.

Fotolia 44799892 Subscription XXL KJeder Mensch hat in hohem Maße die Möglichkeit, das aus sich zu machen, was er werden möchte. Die Segnungen dieses Lebens und auch des zukünftigen sind für ihn erreichbar.

Wir dürfen dem Herrn dankbar sein, dass ER uns durch diesen Lebensstil vor vielen Krankheiten bewahren möchte. Möge der Herr uns Freude und Weisheit beim Umsetzen schenken. Amen

(Text beinhaltet Teile aus „Das große Handbuch der vegetarischen Vollwert-Ernährung“) 

Gabriele Röglin

Gelesen 2042 mal Letzte Änderung Mittwoch, 05 März 2014 17:59

Verwandte Artikel

  • Gesundheit – Ein Geschenk Gottes!
    Ich bin nicht als Adventistin geboren worden. Ich bin, wie man so schön sagt „aus der Welt“ gekommen. Ich lebte in Gottesferne, hatte viele ungesunde Gewohnheiten und auf meinem Speisezettel stand fast alles, was man so auf dem Fleischmarkt findet. Nie hätte ich mir jemals vorstellen können ein gänzlich verändertes Leben – ohne all diese lieb gewonnenen Gewohnheiten - zu führen, oder gar Vegetarierin zu werden. Das schien für mich dermaßen unattraktiv und langweilig zu sein, dass ich kaum einen Gedanken daran verschwendete. Wie konnte man auch von Salat satt werden? – war meine Vorstellung.
  • Mäßigkeit - Der 5. Schlüssel zum gesunden Leben
    „Befriedigung der Esslüste ist die Hauptursache für geistige und körperliche Schwächen. Die Energielosigkeit, die überall in Erscheinung tritt, hat hier ihren Ursprung.“ E.G. White, Schatzkammer d. Z. S. 380

Familienberatung

Fotolia 54953338 Subscription XL       K

Oft stehen wir Konflikten in der Partnerschaft oder Kindererziehung hilflos gegenüber.

Mehr Lesen

Seelsorge

Fotolia 54819626 Subscription XXL      K

Wenn die Seele schmerzt ist oft "guter Rat teuer". Wir möchten Ihnen helfen

Mehr lesen