Mittwoch, 12 Juni 2013 00:00

Die Wiederkunft Jesu - Teil 1

Fotolia 52150181 Subscription XXL  MIX 2   KEine der hoffnungsvollsten und bedeutendsten Lehren der Heiligen Schrift ist die Lehre von der Wiederkunft Jesu Christi am Ende der Zeit. Allein über fünfzigmal wird diese Wiederkunftshoffnung im Neuen Testament erwähnt. Auch im Alten Testament finden sich nicht nur zahlreiche prophetische Aussagen auf das erste Kommen Christi, sondern auch auf seine ZWEITE WIEDERKUNFT.

Doch warum hören wir von diesem für die Menschheit so bedeutsamen Ereignis, das die Weltgeschichte beenden wird, so wenig? Könnte es sein, dass sich heute in der Christenheit etwas wiederholt, was beim Volk Israel bei dem ersten Kommen Jesu zu beobachten war? Das Volk Israel war damals geistlich blind für die „Zeichen der Zeit“. Es erkannte nicht die Vorzeichen, die Jahrhunderte zuvor im Alten Testament für das Kommen des Messias gegeben wurden! Über 330 Prophezeiungen im AT beschrieben nicht nur detailliert, wann und wo der Messias geboren werden, von wem er abstammen, wie er leben und dass er Wunder wirken würde, sondern sogar, dass er verraten und am Kreuz sterben würde! Und doch sahen die meisten von ihnen Jesus nicht als den verheißenen Messias an! Warum war das so?

Das Volk Israel erhoffte sich einen Befreier von den römischen Besatzern. Es wartete auf einen Messias, welcher als König auftreten würde um die Heiden zu richten. Die Vorhersagen, die sich im AT auf Jesu zweites Kommen beziehen, wurden fälschlich auf sein erstes Kommen angewandt, da dies ihren Hoffnungen und ihrem Wunschdenken eher entsprach. Die Juden sehnten sich nach einem König und Befreier vom römischen Joch. Bei Jesu erstem Erscheinen auf dieser Welt kam er jedoch, um die Sünden der Welt auf sich zu nehmen und für uns stellvertretend am Kreuz zu sterben. Einen Messias, der predigte „liebet eure Feinde“ und der verkündigte „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ fand aber in ihren Herzen weder Gehör noch Zustimmung. Und so wurde der Retter und Erlöser weil er ihre Erwartungen nicht erfüllte – wie von Jesaja prophezeit – verworfen. Der Schöpfer selbst kam in seine Welt, zu seinem auserwählten Volk und wurde nun von seinen Geschöpfen verstoßen und getötet (Jesaja Kap.53)!:

„Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seine und die Seinen nahmen ihn nicht an.“ Johannes 1, 10-11 (s.a. Johannes 1, 1-3, 14)

Doch bei seinem zweiten Kommen wird er tatsächlich, wie vorhergesagt, als König und Richter erscheinen.

Etwas Ähnliches scheint sich heute in der Christenheit zu wiederholen. Auch von Jesu nun unmittelbar bevorstehendem zweiten Kommen auf diese Welt – diesmal aber tatsächlich als Befreier, König und Richter – hat der Großteil seines bekennenden Volkes keine klare oder besser gesagt biblische Vorstellung! Ähnlich also, wie die Israeliten damals.

 

 

Wenige glauben heute noch an eine buchstäbliche, persönliche Wiederkunft Jesu Christi auf diese Erde, so wie sie im AT und NT beschrieben wird. Stattdessen erstreben die Volkskirchen heute ein „goldenes Zeitalter“, ein „tausend jähriges, globales Friedensreich“ mit der „Neuen Weltordnung und der Ökumene“. Wenn dieses globale Friedensreich errichtet ist – so ist die Vorstellung – dann sei Jesus sozusagen „sinnbildlich“, „geistlich“, wiedergekommen.

In Hosea 4,6 heißt es:

„Mein Volk kommt um aus Mangel an Erkenntnis“.

Viele Christen werden am Ende von Jesu zweitem, persönlichen Kommen auf diese Welt völlig überrascht werden und verloren gehen, ebenso wie die Menschen, die Jesus nicht als ihren Herrn und Erlöser angenommen haben. In der falschen Hoffnung auf ein „tausendjähriges, goldenes Zeitalter“ werden sie durch die von Jesus selbst vorhergesagten endzeitlichen Verführungen durch den Antichristen überwunden und sich plötzlich und völlig unerwartet mit dem Richter der Welt konfrontiert sehen. Jesus selbst mahnte:

„Seid bereit, denn zu einer Stunde da ihr es nicht meint, kommt der Menschensohn…“

„Und die Nationen werden wehklagen…“

Mit diesem Artikel möchten wir auch dir/Ihnen die klaren Aussagen der Bibel zeigen, die uns auf das größte Ereignis der Weltgeschichte vorbereiten möchten:

 

Gelesen 3148 mal Letzte Änderung Montag, 15 September 2014 21:13

Verwandte Artikel

  • Die Prophezeiungen der Bibel - Die Entlarvung Babylons 2 - Teil 4
    Am Ende wird das neuzeitliche Babylon sogar die wahren Gläubigen versuchen zu beseitigen. Durch das Eingreifen Gottes  wird diesem System jedoch ein Ende gemacht, Jesus selbst wird dieses gotteslästerliche Glaubensstem, welches die gesamte Erde verführte richten.
  • Gesundheit – Ein Geschenk Gottes!
    Ich bin nicht als Adventistin geboren worden. Ich bin, wie man so schön sagt „aus der Welt“ gekommen. Ich lebte in Gottesferne, hatte viele ungesunde Gewohnheiten und auf meinem Speisezettel stand fast alles, was man so auf dem Fleischmarkt findet. Nie hätte ich mir jemals vorstellen können ein gänzlich verändertes Leben – ohne all diese lieb gewonnenen Gewohnheiten - zu führen, oder gar Vegetarierin zu werden. Das schien für mich dermaßen unattraktiv und langweilig zu sein, dass ich kaum einen Gedanken daran verschwendete. Wie konnte man auch von Salat satt werden? – war meine Vorstellung.

Familienberatung

Fotolia 54953338 Subscription XL       K

Oft stehen wir Konflikten in der Partnerschaft oder Kindererziehung hilflos gegenüber.

Mehr Lesen

Seelsorge

Fotolia 54819626 Subscription XXL      K

Wenn die Seele schmerzt ist oft "guter Rat teuer". Wir möchten Ihnen helfen

Mehr lesen